Unser Name

Namen in der heutigen Form mit Vornamen und Nachnamen existieren in der Oldenburger Gegend erst seit ca. 500 Jahren. Ungefähr seit dieser Zeit wird auch erst ein Register (Kirchenbuch) über Geburten, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen in unserer Gegend geführt. 
Unser Glück ist, dass der Name „Hurrelmann“ nur relativ selten vorkommt. Das macht die Erforschung einfach. Es gibt zwar einige ähnlich klingende Namen, wie zum Beispiel Hurlemann*. Ein Zusammenhang scheint nach Fritz Hurlemann aus Hannover nicht mit unserer Familie zu bestehen. Er sagte mir in einem Telefonat im Mai 1987 dass es sich beim Wortstamm um so genannte Hurlemännchen (Heinzelmännchen) aus dem Fränkischen handeln. Ich habe das nicht weiter nachgeprüft. 
Auch die im Schweizer Sprachgebiet verbreiteten Hurlimanns scheinen nach heutigem Forschungsstand nichts mit unserer Familie zu tun zu haben. Es gibt allerdings in der Datenbank der Mormonen eine Elli Hurrelmann (*3.3.1571) in Zürich, die sich tatsächlich genau so schreibt, wie wir. Hier muss man wirklich nochmal weiter nachforschen. Vielleicht lässt sich in Zukunft doch eine nahe Verwandtschaft per DNA ermitteln?
Ein Serienbrief, den ich 1988 an fast vierzig US-Amerikaner namens ,,Hurlman'' oder ähnlich klingende versandt habe, hatte nur mäßige Resonanz. Die Adressen hatte ich mir in einer „Nachtschicht" in der Auslandsauskunft der Deutschen Bundespost in Frankfurt besorgt, wo alle amerikanischen Telefonbucher (eine ganze Schrankwand voller Bucher) vorrätig waren. Internet 
gab's noch nicht. Hier fand ich übrigens auch - mehr zufällig - das Telefonbuch der damaligen DDR (2 dünne Bande), und den Eintrag von Klaus Hurrelmann aus „Ostberlin“ darin, aber das sei hier nur am Rande erwähnt, später ausführlicher. 
Bild: Beispielhaft hier die Antwort eines Vincent G. Hurlman, der seinen Schweizer Ursprung 
beschreibt. 
Ableitung des Namens Hurrelmann 
Der Name Hurrel wurde 1428 im "Oldenburger Salbuch" erstmalig erwähnt. Dort steht unter dem Eintrag Nr. 851 (Handschrift B): „ item twe hus tom Hurle" (..ferner zwei Hofstellen bei Hurle). Im Gegensatz zu den Altdörfern Vielstedt, Kirchkimmen, Lintel und Nordenholz…
Walter Janssen-Holldiek schreibt in seinem Buch „ Hurrel, ein Dorf am Geestrand“ über die Namensbestimmung folgendes: 
„Das mittelniederdeutsche Wörterbuch, das den Sprachschatz des Mittelalters für unser Gebiet beinhaltet hält bei der Erklärung des Bestimmungsworts ,,hure" oder ,,hurre" zwei in Grund entgegen gesetzte Bedeutungen bereit. Einerseits steht hure" für sanft, lieblich und zart andererseits für heuern, mieten, Heuer, Miete oder Pachtgeld. Im ersten Fall hat das Wort eine Abwertung erfahren und später einen verdächtigen Sinn bekommen. Ob Hurrel nun aber einen lieblichen Wald bezeichnet, dürfte fraglich sein. Die ersten Siedler dachten und empfanden anders über den Wald als wir, denn sie mussten ihn von den mühsam gerodeten Ackern immer wieder verdrängen. Obgleich unsere Vorfahren von der lebenserhaltenden Bedeutung des Waldes für 
sie wussten, lag ihnen unsere Waldromantik doch sehr fern, als dass sie ihn als angenehm oder gar lieblich bezeichnet hätten. 
Sehr wahrscheinlich müssen wir der zweiten Deutung nachgehen, wie wir sie in der Heuer, dem Hur- oder dem Heuermann kennen. Darin steckt irgendwie eine unterwürfige Haltung, die der Mietling annehmen musste, wenn er sich dem Grundherrn näherte, um seine Bitte vorzutragen. Auf solche Gebärden legte die alte Rechtssitte des Mittelalters großes Gewicht.
Wie sind nun Wald und sein wahrscheinlicher Erwerb in Form eines Pachtvertrages in einen logischen Zusammenhang zu bringen? Alle Wälder gehörten im Mittelalter dem König. In diesem Fall war es als Landesherr zunächst der Erzbischof von Bremen, dem als Grundherr der Sachsenkönig Heinrich der Löwe folgte. Etwa um 1150 belehnte er den Oldenburger Grafen Christian I. als treuen Gefolgsmann mit den Wäldern in seinem Gebiet. Von diesem haben wahrscheinlich die beiden Hurreler Hofbesitzer oder nur der Eigentümer des ältesten Hofs (Zum Feld 2) - also unsere direkten Vorfahren - den dortigen Wald erheuert 
Hurrel ist also dem Namen nach ein ,,erheuerter Wald" und zwar vom Grundherrn, dem Oldenburger Grafen." In alten Steuerregistern findet man häufig die Bezeichnung ..up den Hurl(o), ..ton Hurl(o). Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit, mit der Einführung der Nachnamen über Hurlman und Hurlemann unser heutiger Familienname der nichts anderes bedeutet als, "Der Mann aus dem Pachtwald".
Hurrle oder Hurlo ist eine alte Wortschöpfung zusammengesetzt aus heuern, huren" also pachten und »loh, lo, Ie, el" das im norddeutschen soviel wie Wald bedeutet. 
http://www.michael-buhlmann.de/PDF_Texte/mbhp_bgkw22_pdf.pdf